Die digitale Welt dreht sich immer schneller – auch im Münsterland. E-Commerce, Social Media, 3D-Druck und mobile Apps spielen eine immer größere Rolle in der Gesellschaft und bieten viele Chancen für die Wirtschaft.

Um zukünftig die digitale Transformation in der Region zu unterstützen, wurden Zentren für digitale Wirtschaft, sogenannte DWNRW-Hubs, ins Leben gerufen, die mit bis zu 12,5 Millionen Euro vom Land NRW gefördert werden. Die Zentren wurden in einem Wettbewerb ausgeschrieben: Neben Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln und dem Ruhrgebiet, wird eines der Zentren in Münster entstehen. Mit den Geldern wird die Kooperation zwischen Startups, Mittelstand und Industrie für digitale Geschäftsmodelle und -prozesse gefördert. Besonders Startups profitieren von diesem Zusammenschluss und können sich schneller auf dem Markt entwickeln.

„NRW bringt alle Voraussetzungen mit, um das Digitalland Nummer 1 in Deutschland zu werden. Dazu brauchen wir eine enge Zusammenarbeit zwischen der klassischen Industrie und den innovativen Startups. Der Digital Hub in Münster ist ein Schlüssel dazu: Hier können sich Partner finden und gemeinsam digitale Geschäftsmodelle entwickeln“, äußerte sich Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW.

Laudert und weitere 80 Partner aus dem Münsterland ließen sich von der Idee des „Digital Hubs“ begeistern und werden das Vorhaben unterstützen.