14. März 10 Uhr, Webinar: Hochvolumige Bild-Produktion mit CGI: Automatisiert, regelbasiert Jetzt anmelden

Was ist ein CMS?

Unter einem CMS (lang: Content-Management-System) versteht man eine Software zur Verwaltung und Pflege von Inhalten, insbesondere von Websites.

Funktionsweise

Entscheidend bei einem CMS ist die medienneutrale Datenhaltung, welche die dynamische Bereitstellung der Inhalte für die diversen Präsentationsplattformen ermöglicht. Im Idealfall werden die Ausgabe-Formate, wie HTML-Dokumente oder PDFs, erst unmittelbar bei der Datenabfrage erzeugt. Dank überwiegend grafischer Benutzeroberflächen sind zur Bedienung der Software meist kaum Programmier-Kenntnisse nötig. Die weitverbreitetsten Open Source Systeme sind vor allem WordPress, Typo3, Drupal und Joomla.

Zentraler Bestandteil der Architektur von CMS ist das Content Respository – eine Datenbank zur Speicherung der Inhalte und Metadaten. Während bei dynamischen Websites die benötigten Daten einem Anwendungsserver, der die Seiten aus dem Speicher holt und anschließend zusammensetzt, bereitgestellt werden, exportiert man bei statischen Websites unmittelbar HTML-Dokumente auf einen Webserver. Insgesamt lassen sich drei Komponenten eines CMS identifizieren: das Redaktionssystem zur Bearbeitung des Contents, das Respository zur Datenspeicherung und das Publishing System zur Bereitstellung der Inhalte.

Bei der Verwaltung des Contents hilft meist eine umfassende Rechteverteilung zur Prävention fehlerhafter oder unberechtigter Änderungen. Im Zuge dessen spielt auch das Management von spezifischen Workflows, z. B. Freigabe- und Übersetzungsprozesse, eine entscheidende Rolle. Mithilfe entsprechender Plug-ins kann ein CMS darüber hinaus individuell erweitert werden.

Entwicklung

Seit Entwicklung der ersten CMS Mitte der 90er Jahre, wurden diese beständig weiterentwickelt und sind heute komplexe Informationssysteme, die bei der Organisation sämtlicher Bereiche des E-Business unterstützen. Derartige Software, die ausschließlich zum Verwalten von Websites dient, fasst man unter dem präziseren Begriff Web-Content-Management-System (WCMS) zusammen. Umfangreichere Enterprise-Content-Management-Systeme (ECMS) verfügen darüber hinaus über zusätzliche Funktionen und sind an die gesteigerten Ansprüche professioneller Nutzer angepasst.