14. März 10 Uhr, Webinar: Hochvolumige Bild-Produktion mit CGI: Automatisiert, regelbasiert Jetzt anmelden

Was versteht man unter Hollowman-Fotografie?

Die Hollowman-Fotografie (dt. hohler Mann) beschreibt eine bestimmte Art von Produktbildern. Dabei werden die Kleidungsstücke so auf einer Büste drapiert, dass bei der finalen Aufnahme letztlich der Eindruck eines Hohlkörpers entsteht.

Funktionsweise

Im Studio inszenieren die Stylisten die Ware an der Büste oder Puppe, die anschließend fotografiert wird. In der nachgelagerten Retusche wird diese dann mittels eines Freistellpfades entfernt. Da die Büste aber bestimmte Teile der Kleidung verdeckt (z. B. im Nackenbereich), müssen zusätzlich noch sogenannte Hilfsabbildungen vom Innenteil der Kleidung, wie Kopf- und Halsausschnitte, aufgenommen werden. Teilweise werden auch mehr als eine Hilfsabbildung benötigt, um alle Durchsichten adäquat abzubilden.

Mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms werden die Fotografien im Nachgang zu einem Bild zusammengefügt, sodass der Eindruck eines Hohlkörpers entsteht. Aus diesem Grund findet man für die Hollowman-Fotografie häufig auch die Bezeichnung Ghost-Büste.

Vorteile

Vorteil der Hollowman-Fotografie ist, dass die Kleidung äußerst plastisch ohne störende Puppen dargestellt werden kann. Aufgrund dessen erfreut sich diese Art der Produktpräsentation in der Modebranche immer größerer Beliebtheit. Die Ware wird in Form gebracht und insgesamt sehr einheitlich dargestellt.