14. März 10 Uhr, Webinar: Hochvolumige Bild-Produktion mit CGI: Automatisiert, regelbasiert Jetzt anmelden

Was sind medienneutrale Daten?

Medienneutral sind Daten dann, wenn sie nicht speziell für einen bestimmten Ausgabekanal aufbereitet sind, sondern in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden können. Erst unmittelbar vor Ausgabe der Daten in die diversen Medien erfolgt die Konvertierung in die entsprechenden Farbräume.

Basis hierfür bilden die standardisierten ICC-Profile, die den Farbraum bildverarbeitender Geräte wie Drucker, Monitore oder Scanner exakt definieren. Um eine Farbe sowohl im Katalog, Magazinen, der Zeitung als auch im Onlineshop ähnlich darzustellen, beschäftigen Mediendienstleister meist erfahrene Colormanagement-Spezialisten.

Funktionsweise

Werden Bilder mit einer Digitalkamera aufgenommen, so entstehen Raw-Daten. Dieses Rohdatenformat ist in der Lage, alles, was der Bildsensor der Kamera auffängt, abzu­speichern und somit die größtmögliche Bildinformation wiederzugeben. Damit solche Informationen und die damit verbundene Bildqualität nicht verloren gehen, sollte auch bei weiteren Bildprozessen in einem medienneutralen Farbraum gearbeitet werden. Konvertiert man beispielsweise direkt zu CMYK, so stehen statt der vorher 4.096 bis 65.536 Helligkeits­abstufungen nur noch 256 zur Verfügung. Daher empfiehlt es sich, die Raw-Daten z. B. im ECI-RGB Farbraum vorzuhalten, damit die maximale Bildqualität erhalten bleibt. Nur so kann garantiert werden, dass die Aufnahmen bei der Darstellung auf hochauflösenden Monitoren, bei Nutzung der Zoom-Funktionen im Online-Bereich oder auch beim Großformatdruck in optimaler Qualität ausgeliefert werden können.

Anwendungsbereich Medien-IT

Insbesondere bei Systemen zur zentralen Sammlung von Produktinformationen und Bilddaten (PIM + DAM), finden medienneutrale Daten Anwendung. Denn Ziel dieser Lösungen ist, sämt­liche Informationen und Assets an einem Ort und in nur einer Auflösung vorzuhalten. Dadurch werden Speicherkapazitäten minimiert und eine saubere Datenstruktur entsteht. In den Down­load-Einstellungen kann das Zielmedium, für das die ausgewählten Daten benötigt werden, dann ganz einfach per Klick ausgewählt werden. Schon haben die Daten die richtigen Ein­stellungen und sind bereit für das Zielmedium.