Vreden, Ravensburg und wieder zurück

Duales Studium: 
Interview mit Jannis Robers

Jannis Robers startete im August 2017 bei Laudert das duale Bachelor-Studium „BWL – Medien- und Kommunikationswirtschaft“. Dabei wechseln sich die Praxisphasen bei Laudert und die Theoriephasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Ravensburg regelmäßig ab. Im folgenden Interview berichtet Jannis von seinen bisherigen Erfahrungen.


 Du machst bei Laudert ein duales BWL-Studium. Wie muss man sich das vorstellen?
 
Ich bin im letzten Jahr mit einem sechswöchigen Praktikum bei Laudert in Vreden gestartet. Dann ging es am 1. Oktober für drei Monate nach Ravensburg und anschließend wieder drei Monate zurück nach Vreden. In diesen drei Monaten durfte ich allerdings auch schon einige Tage am Standort Hamburg Erfahrungen sammeln. Im Moment studiere ich wieder in Ravensburg – die heiße Klausurenphase hat gerade begonnen – bevor ich ab Juli die nächste Abteilung bei Laudert kennenlernen werde. An diesem Drei-Monats-Rhythmus wird sich bis zum Ende meines dreijährigen dualen Studiums auch nichts ändern.


Warum ein duales und kein Vollzeit-Studium?

Nach zwölf Jahren Schule wollte ich unbedingt einen direkten Praxisbezug haben. Man häuft im Laufe seines Schul- und später auch Studentenlebens eine ungeheure Masse an Wissen an und mir war es wichtig, dass ich mein erlerntes Wissen auch einmal in der Praxis austesten kann. Für mich persönlich ist die Abwechslung zwischen Theorie und Praxis sehr motivierend. Außerdem sind die Studienbedingungen wirklich hervorragend. In meinem Studiengang besteht meine Studiengruppe aus 27 Studierenden und solche Verhältnisse findet man in einem Vollzeit-Studium in Hörsälen ganz bestimmt nicht vor. Und dann wäre da ja auch noch die nette Tatsache, dass man von seinem Praxisunternehmen während des Studiums finanziell unterstützt wird :-)


 
Warum hast du dich für Laudert entschieden?
Ich habe bereits meine beiden Schulpraktika bei Laudert absolviert und mich von der ersten Minute an einfach wohl gefühlt. Dieses Gefühl verstärkte sich später im Bewerbungsprozess noch. Die Menschen, die hinter Laudert stehen, haben es einfach verstanden, dass ich mich nicht wie ein Bewerber gefühlt habe, sondern direkt wie ein geschätzter Mitarbeiter. Diese fast familiäre Atmosphäre und der sehr respektvolle Umgang miteinander haben mich unheimlich beeindruckt. Darüber hinaus haben mich natürlich die technische Ausstattung, die beruflichen Möglichkeiten und die unterschiedlichen Standorte von Laudert sehr angesprochen. Nach dem Vorstellungsgespräch bei Laudert hatte keine andere Firma mehr eine wirkliche Chance bei mir :-)


 
Was begeistert dich an BWL? Und wie schlägt man die Brücke zur Welt der Medien?
Das versuche ich gerade noch herauszufinden :-) In der Schule hatte ich das Fach BWL noch nicht, aber ich habe schon lange ein großes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen, ein gutes Verständnis für Zahlen und spreche gerne Englisch. Meine Vorlieben finde ich im Studienfach BWL definitiv wieder. BWL jongliert allerdings nicht nur mit Zahlen, sondern es sollen natürlich kreative Lösungsvorschläge im Unternehmen erarbeitet werden, die die Mitarbeiter und natürlich die Kunden in den Mittelpunkt stellen. Das finde ich hochgradig spannend – gerade in der Welt der Medien.


 

Wie ist das Studium an der DHBW organisiert? Ist das Studentenleben in der Kleinstadt Ravensburg – sowohl innerhalb als auch abseits des Vorlesungssaals – vergleichbar mit herkömmlichen, größeren Universitäten?
 
Das Studentenleben an herkömmlichen Universitäten kenne ich natürlich nur vom Hörensagen. Ich würde allerdings vermuten, dass das duale Studentenleben gerade in Ravensburg sich dadurch auszeichnet, dass wir eine ziemlich eingeschworene Gemeinschaft sind. Der Zusammenhalt ist enorm, sowohl im studentischen Arbeitsleben, als auch in der Freizeit. Außerdem hat Ravensburg die Oberschwabenhalle! Von Chris Tall über die Ehrlich Brothers und den 2. Bundesliga-Eishockey-Verein EV Ravensburg ist hier alles direkt vertreten. Die Gastronomie- und Pub-Landschaft erinnert mich außerdem sehr an Münster, mit dem Unterschied, dass man in Ravensburg fast immer draußen sitzt (auch im November, dann nur unter einem Gasstrahler :-)
 
Gibt es spezielle Studentenveranstaltungen, bei denen du dich engagierst?
Derzeit engagiere ich mich noch an keiner Studentenveranstaltung, habe mir dies jedoch für das nächste Semester fest vorgenommen. An Auswahlmöglichkeiten mangelt es auch nicht: vom eigenen Campusradio über studentische Filmprojekte bis hin zur Organisation einer kompletten Bühnenshow für den Absolventenball.... es wird einem hier eine Fülle an Möglichkeiten geboten.


In den Köpfen vieler gilt das duale Studium als besonders arbeitsintensiv und anspruchsvoll. Hattest du vor Ausbildungsbeginn Angst vor einem zu hohen Arbeitspensum und wenn ja, hat sich dieser Eindruck bestätigt?
Angst vor einem zu hohen Arbeitspensum hatte ich definitiv nicht, aber man muss sich schon bewusst machen, dass drei sehr arbeitsintensive Jahre vor einem liegen. Gerade während der Theoriesemester, die im Gegensatz zum Studium an einer Universität statt sechs nur drei Monate dauern, hat man nicht viel Zeit. Die Fächervielfalt ist groß und die ersten Klausuren kommen schneller als man denkt. Trotzdem bleibt gerade zu Anfang einer jeden Theoriephase auch noch Zeit, das süße Studentenleben mit seinen Kommilitonen zu genießen :-) Laudert kommt einem außerdem entgegen, da man während der Praxisphasen für anstehende Projektarbeiten und die abschließende Bachelorarbeit freigestellt wird.



Ravensburg liegt ganz im Süden von Deutschland, nahe dem Bodensee, also sehr weit weg von Vreden. Was sind die größten Unterschiede zum Westmünsterland?
Hier gibt es (hohe) Berge :-) und den Menschen ist Hochdeutsch völlig fremd! Für mich als Westfalen ist der schwäbische Dialekt manchmal schwer zu verstehen.



Wenn du alle drei Monate zwischen Vreden und Ravensburg pendelst, wie gestaltet sich dann die Wohnungsfrage? Ziehst du tatsächlich alle drei Monate komplett von A nach B und wieder zurück oder wie muss man sich das vorstellen?
 
Die Ravensburger Vermieter sind natürlich darauf eingestellt, dass ihre studentischen Mieter alle drei Monate wechseln. Trotzdem hatte ich bei der Wohnungssuche wirklich Glück. Mein Mietvertrag läuft bis Ende 2019, ich muss mich um keine Zwischenmieter kümmern, mein Fahrrad hat einen festen Stellplatz und die Wohnung ist vom Löffel bis hin zur Wäscheklammer perfekt ausgestattet. Also nutze ich die Deutsche Bahn und ziehe sozusagen jedes Mal mit zwei großen Koffern um.


 
In deinem ersten Jahr hast du für je zweimal drei Monate mit den Mediengestalter-Azubis in der Akademie verbracht. Welche Abteilung oder Aufgabe steht als nächstes bei Laudert an?
Das Fotostudio! Ich freue mich schon sehr!


 
 Gibt es einen Bereich bei Laudert, der dich besonders interessiert?
 
Das hört sich vielleicht ein bisschen standardmäßig an, aber tatsächlich interessieren mich alle Bereiche bei Laudert auf ihre Art und Weise. Glücklicherweise darf ich während der 3 Jahre auch jede Abteilung einmal kennenlernen.

 

 
Wirst du während deines dualen Studiums auch die Standorte intensiver kennenlernen?
 
Das wird sich noch zeigen. Interessieren würden mich die Standorte jeweils brennend. In Hamburg war ich ja schon kurz und da würde es mir definitiv gefallen! 
 


Abschließend: Butter-Brezel oder Mettbrötchen?
 
Butter-Brezel!

Nach oben