The future is today! Konferenz zur (virtuellen) Content-Produktion – 5. Juni 2024 in Hamburg Jetzt anmelden
Druckvorstufe: Das bedeutet der Begriff

Druckvorstufe: Definition, Erklärung, Aspekte

Wofür steht der Begriff Druckvorstufe?

Der Begriff „Druckvorstufe“ bezeichnet alle Prozesse, die vor dem Druck umgesetzt werden, damit ein Printprodukt in Druckform gebracht werden kann. Diese Prozesse umfassen üblicherweise Texte, Bilder und Grafiken. Als Begriff entstammt die Druckvorstufe dem Druckwesen und wird auch unter den Begriffen „Prepress“, „Repro“ oder „Reproduktionstechnik“ geführt.

Hunderte Spezialisten beschäftigen sich bei Laudert mit den vielfältigen Themen der Druckvorstufe. Und doch wird der Begriff im Home of Media eigentlich nicht mehr genutzt. Das hat einen einfachen Grund: Der Begriff wurde über die Jahre abgelöst, gilt im weitesten Sinne heute als veraltet, da er einen Vorprozess des Drucks umschreibt. Medien im Zeitalter des Omnichannels werden längst nicht mehr nur über Druck abgebildet werden, sondern auch über zahlreiche digitale Formate. Ein gängigerer, weitläufigerer Begriff ist daher die „Medienproduktion“. In ihm gehen Kanäle wie Kataloge, Prospekte, Preislisten, Websites, Marktplätze uvm. auf, aber auch automatisierte, systemgestützte Publikationsverfahren wie Dynamic Publishing und Programmatic
Printing
.

Dennoch wird der Begriff weiterhin in einigen Unternehmen und Branchen genutzt. Daher möchten wir die Druckvorstufe und ihre Bedeutung hier im Detail vorstellen.

Druckvorstufe: Die wichtigen Prozesse

In der Druckvorstufe werden alle Prozesse zusammengefasst, die als Vorarbeit notwendig sind, um das gewünschte Druckergebnis zu erreichen. Dazu gehören:

  • Datenaufbereitung:Das Aufbereiten aller für die Publikation benötigten Daten in eine Form, in der sie eingesetzt werden können.
  • Bildbearbeitung (Post Production) und Retusche:Die Anpassung der Bilder für einen einheitlichen Look im Sinne des Druckergebnisses.
  • Layout-Erstellung:Die Text- und Bildgestaltung des Werbemittels, auch Satz genannt.
  • Seitenaufbau:Der Aufbau der Seiten mit Text und Bild (auch anhand von Layouts und Templates).
  • Farbkorrektur bzw. Color Management:Die Anpassung der Druckvorlage in der Form, dass die Farbausgabe möglichst identisch mit den gewünschten Farben/ Farben der dargestellten Produkte ist.
  • Ausschießen:Das Platzieren der Seite auf dem Druckbogen.

Weitere Prozesse ergeben sich aus der angewendeten Verfahrenstechnik des Drucks. Welche Besonderheiten etwa bei Offsetdruck oder Tiefdruck zu beachten sind, wissen unsere Profis der Print Services.

Datenbasis für die Druckvorstufe

In der Druckvorstufe werden insbesondere in automatisierten Prozessen viele unterschiedliche Daten benötigt. Das wichtigste System für die Vorhaltung dieser alle Produktinformationsdaten ist das PIM-System (Product Information Management). Es ist darauf ausgerichtet, alle notwendigen Daten wie Produktbilder, Texte & Beschreibungen, Attribute, Preise uvm. als „Single Source of Truth“, also als einzige und korrekte Quelle für diese Daten, vorzuhalten. Es wird gleichermaßen von Warenwirtschaft, Einkauf, Marketing, Vertrieb sowie Packaging & Versand genutzt.

Die Druckvorstufe umfasst also nur einen Teilbereich aller Prozesse, die sich auf das PIM als zentrale Datenquelle verlassen. Das PIM ermöglicht aber ein hohes Maß an Datensicherheit und das Potenzial zu maximaler Automatisierung.

Druckvorstufe: Farbmangement

Fehlervermeidung

Damit ein Druckerzeugnis überzeugt, ist intelligente und saubere Arbeit in der Druckvorstufe notwendig. Denn natürlich sind Fehler in der Bildbearbeitung oder im Layout für den Endkunden sofort sichtbar. Ein enorm wichtiger Faktor gerade im Bereich der Produktkommunikation ist in diesem Kontext das Farbmanagement.

Im Farbmanagement werden Farben überprüft, angeglichen und harmonisiert. Dabei geht es aber nicht nur darum, dass Farben einheitlich und harmonisch dargestellt werden. Es geht auch darum, dass Farben farbecht gedruckt werden, also auf dem Papier exakt der Farbe des beworbenen Produkts entsprechen. Das kann herausfordernd sein. Daher verfügen Farbmanagement-Spezialisten über Prozesse und Tools, über die diese Farbanpassung exakt vorgenommen werden kann.

Zusammenfassung

Die Druckvorstufe liefert die Grundlage für das Druckerzeugnis. Nur wenn alle Prozesse der Druckvorstufe aufeinander abgestimmt sind, entsteht am Ende ein überzeugendes Printprodukt. Als Unternehmen, das mit dieser Thematik großgeworden ist, steht Laudert dir bei all deinen Fragen rund um Druckvorbereitung, Druck sowie die ganzheitliche Produkt- und Markenkommunikation zur Verfügung. Schreib uns gerne an!