Das bereits in der dritten Generation geführte Modeunternehmen Walbusch mit Sitz in Solingen bietet verschiedenste Bekleidungsartikel für Damen und Herren an. Besonders viel Wert legt das Unternehmen auf die Qualität der Ware. Dazu zählen nicht nur Material, Verarbeitung, Design und Passform, sondern auch die hochwertige Darstellung der Produkte in verschiedenen Kommunikationskanälen, wie den Katalogen. Um dieses Qualitätsmerkmal optimal erfüllen zu können, setzt Walbusch im Bereich PrePress seit mehreren Jahren auf die Zusammenarbeit mit dem Medien- und IT-Dienstleister Laudert.


Als PrePress-Experte ist Laudert wesentlich an der Erstellung von Katalogen und Prospekten beteiligt. Je nach Themenbereich werden die Bekleidungsartikel für Damen und Herren in 30-, 60- oder 90-Seiten-Katalogen in Szene gesetzt. Mit dem Workflow-Team ist es Laudert gelungen, die Printmedien- und insbesondere Katalogproduktionen für Walbusch weiter zu optimieren: Ab dem zweiten Quartal dieses Jahres werden die Prepress-Prozesse ausschließlich digital abgewickelt. Der vollständig digitale Workflow basiert auf der bereits eingesetzten Softproof-Software Dalim, die für die weitere Optimierung zukünftig jedoch noch umfänglicher zum Einsatz kommt.


Intelligente Katalogproduktion
Vor Beginn des Produktionsprozesses werden die Layouts der geplanten Printmedien durch die Walbusch-interne Grafikabteilung erstellt. Per FTP-Server greift Laudert auf die fertig gestalteten InDesign-Dokumente zu, um diese technisch aufzubereiten und farblich zu optimieren. Dank des Einsatzes der Bilddatenbank Cumulus können die Laudert-Prepress-Spezialisten unmittelbar auf alle Bilder zugreifen, die für die Kataloge und Werbemittel benötigt werden. Anhand einer intelligenten Ordnerstruktur ist eine eindeutige Zuordnung der Bilder zu den jeweiligen Seiten möglich. Werden Bilder für mehrere Publikationen benötigt bzw. handelt es sich um Übernahmebilder, sind sie als solche im System gekennzeichnet.


Jedes InDesign-Dokument ist mit einer Ebene versehen, die spezielle Retusche-Anweisungen enthält. Basierend darauf erstellt Laudert Masken und Freisteller, optimiert die Bilddaten und stimmt die Seiten harmonisch untereinander ab.


Von jedem angelieferten Ausgangs-Dokument wird ein PDF/X4 gerechnet und auf den Dalim-Server hochgeladen. Dadurch ist im Dalim-Freigabeprozess ein erstes Prepress-Dokument vorhanden, das als Referenz dient.


Kürzere Katalog-Produktionszeiten, sichere Freigabeprozesse und geringere Kosten für Prepress-Services
Ein wichtiges Produktionsmerkmal, das mit dem Qualitätsversprechen von Walbusch einhergeht, ist die farbverbindliche Darstellung der abgebildeten Produkte. Früher war dies mit einem sehr hohen Aufwand in der Warenmuster-Logistik verbunden. Hier hat sich jedoch inzwischen die digitale Erfassung der Stoffmuster vor Ort in Solingen etabliert: 2x jährlich, jeweils zum Saisonstart, übernimmt ein Laudert-Mitarbeiter das Aufnehmen der Farbwerte mittels Canon can:scan-Gerät. Die Artikelnummer im Dateinamen ermöglicht später im Prepress-Prozess die eindeutige Zuordnung. Ein automatisierter Workflow mit individuellen Scripten sorgt dafür, dass die farbgetreuen digitalen Stoffmuster mit dem Aufrufen der jeweiligen InDesign-Dokumente geöffnet werden. Ohne hohen Suchaufwand tätigen zu müssen, können die Prepress-Spezialisten bei Laudert umgehend mit der Farbanpassung beginnen. Dieses Verfahren mindert den Koordinations- und Logistikaufwand für die Katalog-Erstellugn erheblich, denn im neuen, vollständig digitalen Vorstufen-Prozess können auch die Walbusch-Produktioner das digitale Stoffmuster passend zur prüfenden Seite in Dalim laden und die korrekte Wiedergabe der Farbe im für den zu prüfenden Artikel korrekten Maßstab verifizieren.


Ein weiterer großer Vorteil des digitalen Prepress-Workflows liegt in der Optimierung des Freigabeprozesses. Dieser ist deutlich nachvollziehbarer und transparenter, vor allem vor dem Hintergrund, dass oft mehrere Personen aus unterschiedlichen Abteilungen an Katalogproduktionen beteiligt sind. Über Dalim können Korrekturanweisungen erfasst, Details herangezoomt und verschiedene Versionen miteinander verglichen werden.


Mithilfe des von Laudert eingerichteten Normlichtarbeitsplatzes bei Walbusch vor Ort, ist nicht nur die sachliche Kontrolle der Dokumente gewährleistet. Ein Monitor mit integrierter Messtechnik und automatischer Selbstkalibrierung ermöglicht zusätzlich eine farbverbindliche Überprüfung und einen Vergleich der Bilddaten mit den farbechten digitalen Stoffmustern. Die Doppelseiten der Kataloge können auf dem 27-Zoll-Monitor (Eizo CG277) eins zu eins dargestellt werden, so dass physische Ausdrucke für diesen Prepress-Prozess nicht mehr benötigt werden.


Die für Walbusch eingesetzte Dalim-Lösung basiert auf HTML5. Sie ist nicht nur deutlich performanter als ihr JAVA-basierter Vorgänger sondern auch per Browser von jedem beliebigen Ort aus einsetzbar – zumindest, wenn für die sachliche Prüfung kein Normlicht benötigt wird. Die Sprachwechsler für die Varianten Österreich und Schweiz können so von jedem anderen Desktop-Rechner oder mobilen Endgerät aus geprüft werden.


Per Knopfdruck werden die Dokumente von den Werbemittelproduktionern bei Walbusch freigegeben oder – wenn weitere Retuschen gewünscht sind – abgelehnt. Die nächste Instanz kann umgehend per Mail informiert werden. Es kann aber, wie bei Walbusch auch, mit farbigen Markierungen im Dalim-Server gearbeitet werden, um den Produktionsstatus darzustellen. So können die Werbemittelproduktioner direkt anhand der Farbe eines Dokuments erkennen, welcher Schritt als nächstes folgt. Der Korrekturprozess ist somit immer im Fluss. Wartezeiten durch die gebündelte Weitergabe von haptischen Proofs entfallen gänzlich. Bevor die freigegebenen Prepress-Dokumente an die Druckereien ausgeliefert werden, prüft das Qualitätsmanagement von Laudert die Daten final.


Kombination von Medien-Produktion und Fotografie
Der digitale Gesamtprozess beginnt jedoch bereits vor der Umsetzung der Katalog- und Printmedienproduktion: Zur Beauftragung der Produktfotografie in den Laudert-Studios liefert Walbusch Beauftragungslisten, die in der Studio-Software LaudertContentFlow® erfasst werden. Wenn die zu fotografierende Ware in den Laudert-Studios eintrifft, liegen die Foto-Aufträge bereits im System vor. Die Ware wird eingecheckt und der Fotografie-Prozess startet auf Basis zuvor definierter Fotografie-Standards. Die Software steuert den gesamten Ablauf inkl. der Bilddatenoptimierung und -bereitstellung für die Onlinekommunikation bzw. die Katalogproduktionen.


(Stand 08/2016)