„Wir freuen uns über die tolle Zusammenarbeit mit dem zdi-Zentrum Kreis Borken. Ohne diese Unterstützung hätten wir den Start in die Robotik nicht so hinbekommen. Diese Kooperation war zielführend und effektiv“, freut sich Gisela Huning von der Sekundarschule Vreden. Seit 2015 können Schülerinnen und Schüler der Schule in Robotik-AGs kreativ und experimentell Roboter programmieren. Möglich gemacht hat dies das Robotik-Verleihsystem des zdi-Zentrums Kreis Borken. Aufgrund der starken Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern sowie ausgezeichneter MINT-Lernerfahrungen will die Schule das Robotik-Angebot nun ausweiten. Mit einem Gesamt-Sponsoringvolumen in Höhe von 3.500 Euro unterstützen die Vredener Unternehmen Laudert und Waning Anlagenbau sowie die Sparkassenstiftung in Vreden als Robotik-Paten ab sofort diese Motivation der Schule das Thema "Robotik" für mehr Schülerinnen und Schüler zugänglich zu machen.

„Die Wartelisten für die Robotik-AGs wurden immer länger. Neben zehn Robotik-Kästen aus dem Verleihsystem können junge Mädchen und Jungen ab sofort mit acht eigenen LEGO®MINDSTORMS® Education EV3-Basis-Sets in der Schule experimentieren und programmieren“, so Gabi Wenke, Projektkoordinatorin im zdi-Zentrum Kreis Borken. Im Rahmen der offiziellen Übergabe der Patenurkunden an Jörg Rewer (Laudert), Dr. Thomas Waning (Waning Anlagenbau) und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch und Markus Thesing für die Sparkassenstiftung wurde die Zusammenarbeit jetzt besiegelt.

Als spezielles Angebot zur MINT-Förderung ermöglichen Robotik-AGs das spielerische Herantasten an die Robotertechnik. Zugleich wird die Teamfähigkeit, ebenso wie selbstständiges Arbeiten gefördert. Das Robotik-Patenmodell ist ein guter Weg für MINT-affine Unternehmen sich mit Schulen und potentiellen Fachkräften zu vernetzten.

„Wir unterstützen gern dieses Schulengagement zur naturwissenschaftlich-technischen Bildung, das uns besonders als frühe Maßnahme zur Fachkräftesicherung überzeugt“, erläutert Jörg Rewer. Durch Robotik könne das Interesse am Konstruieren und Programmieren geweckt werden, so Thomas Waning. Auch Markus Thesing und Bürgermeister Holtwisch unterstützen gern diesen Ansatz nachhaltiger MINT-Förderung, der überdies auch Mädchen für technische Berufe begeistern kann.