14. März 10 Uhr, Webinar: Hochvolumige Bild-Produktion mit CGI: Automatisiert, regelbasiert Jetzt anmelden

Was bedeutet Kalibrieren?

Kalibrieren bedeutet grundsätzlich, dass z. B. eine Software oder ein Gerät exakt auf einen Standardwert eingestellt werden, um gleichmäßige Ergebnisse zu erzielen.

Einsatzbereich Medienproduktion

Im Bereich der Medienproduktion kommt dies grundsätzlich bei der Bildretusche zum Einsatz. Denn wer farb­verbindlich arbeiten möchte, benötigt kalibrierte Monitore. Nur so ist gewähr­­leistet, dass beispielsweise ein bestimmtes Bild auf Bildschirm A genau gleich aussieht wie auf Bildschirm B. Dazu gibt es sogenannte Monitor­profile, die Aussage darüber geben, wie welcher Farbwert am Bild­schirm auszusehen hat. Da sich im Laufe der Zeit aber Abweichungen ergeben, müssen die Monitore in gewissen Inter­vallen neu eingestellt werden. Dies geschieht mithilfe von Mess­instrumenten, die die Farbdarstellung auf dem Monitor messen. Ist der Farbwert nicht so wie vorge­sehen, werden Anpassungen vorgenommen, sodass die Werte wieder überein­stimmen. Es besteht auch die Möglichkeit, bestimmte Ausgabefarbräume zu simu­lieren. So lässt sich direkt am Monitor erkennen, wie das Bild beispielweise nach dem Druck auf einer Offset-Druckmaschine aussieht.

Bedeutung für die Fashion-Branche

Vor allem in der Fashion-Branche ist ein farbverbindliches Arbeiten bereits am Monitor von besonderer Bedeutung. Wenn der Endkunde ein Kleidungsstück aus einem Katalog bestellt, möchte er, dass das bestellte Kleidungsstück genau die gleiche Farbe besitzt, wie zuvor im Katalog wahrgenommen. Deshalb werden bei Umfärbern auch digitale Stoffmuster, digitale Farbtöne (Pantone-Farben) oder sogar die Originalware zur Hilfe ge­nommen. An­schließend wird der Farbraum des Ausgabegerätes – z. B. der einer bestimmten Druckmaschine – simuliert. Dadurch kann die Person, die den Umfärber erzeugt, sehen wie das End­ergebnis nach dem Druck aussehen wird. Das Bild wird dementsprechend farblich ange­passt, damit es dem realen Produkt möglichst nahekommt. Bei der Darstellung im Internet besteht allerdings das Problem, dass jedes einzelne Gerät, mit dem ein Produktbild aufgerufen wird, also z. B. ein Smartphone, Tablet oder Monitor, die Farben unterschiedlich darstellt. Da die End­verbraucher keine kalibrierten Monitore bzw. Bildschirme besitzen, weicht die reale Farbe eines online bestellten Produktes teilweise von der Darstellung im Internet ab.