14. März 10 Uhr, Webinar: Hochvolumige Bild-Produktion mit CGI: Automatisiert, regelbasiert Jetzt anmelden
PIM Vorteile

PIM Vorteile

Warum ein PIM-System wertvoll ist

PIM-Systeme unterstützen sämtliche Prozesse rund um die Verarbeitung und Bereitstellung von Produktdaten innerhalb eines Unternehmens – und sogar über die Unternehmensgrenzen hinaus. Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile, die die Anwendung eines Product Information Management-Systems mit sich bringt: 

1. Vorteil

Mehr Effizienz in der Produktdatenverwaltung

Ein PIM System vereinfacht und beschleunigt die zeitaufwändigen Prozesse, die mit der Produktdatenverwaltung einhergehen. Sämtliche Produktinformationen werden zentral ge­speichert, so dass Änderungen nur an einer Stelle vorgenommen werden müssen. Dadurch reduziert sich der Aufwand für die Mitarbeiter deutlich. Außerdem geht die Medien­zusammen­stellung, beispielsweise die Katalogerstellung, deutlich schneller vonstatten, weil Produktdaten automatisiert in die verschiedenen Kanäle ausgegeben werden.

2. Vorteil

Höhere Qualität der Produktdaten

In einer PIM-Software stehen alle Inhaltsbausteine medienneutral zur Verfügung – seien es Marketingtexte, Bilder, Videos, technische Produktdaten oder auch Stammdaten wie Preise, Maße und Artikelnummern. Durch die zentrale Verwaltung lassen sich Fehler und Inkonsis­tenzen in Produktinformationen deutlich reduzieren. Während bei Unternehmen ohne PIM-System rund ein Drittel der Datensätze schwerwiegende Fehler aufweist, liegt der Anteil mit PIM-Technologie bei nur acht Prozent. Ein weiterer Vorteil: Durch ein PIM-System können Fehler 18-mal schneller korrigiert werden.¹

3. Vorteil

Zentrale Datenbasis für einheitliche Kommunikation auf allen Kanälen

Ob E-Commerce-System, Marktplatz, Katalog oder Broschüre – alle Ausgabemedien und Vertriebskanäle erhalten Produktinformationen aus dem gleichen, zentralen Datenpool. Das PIM-System ist somit die „Single Source of Truth“, auf die alle Abteilungen zugreifen können. So ist sichergestellt, dass alle mit den gleichen Daten arbeiten und das Kundenerlebnis in allen Medien und Kanälen einheitlich ist.

4. Vorteil

Höhere Conversion-Rates

Wenn Unternehmen ihren Kunden an jedem Touchpoint ein optimales Produkterlebnis bieten können, wirkt sich das auch positiv auf die Conversion Rates aus. Studien haben gezeigt, dass ein PIM-System die Conversion Rate um 17 bis 56 Prozent steigern kann – und das schlägt sich auch in höheren Umsätzen nieder.²

Bis zu 56% Steigerung der Conversion Rate durch den Einsatz eines PIM Systems

– Studie von A.T. Kearney²

5. Vorteil

Personalisierte Kundenansprache

Die PIM-Software lässt sich über Schnittstellen auch an das CRM-System und Marketing-Automation-Tools anbinden. So trägt es zu einer individualisierten Kundenansprache bei, da wichtige Informationen über das Kaufverhalten der Kunden mit Produktdaten verknüpft werden.

6. Vorteil

Weniger Retouren

Rücksendungen sind oft auf fehlerhafte Produktdaten zurückzuführen. Diese treten besonders häufig auf, wenn Produktinformationen für verschiedene Märkte lokalisiert, aber nicht in einem zentralen System verwaltet werden. Eine PIM-Lösung reduziert diese Fehlerquellen durch die zentrale Speicherung deutlich. Die Informationen im Shop stimmen mit dem bestellten Artikel überein, das Risiko einer Rücksendung sinkt.

7. Vorteil

Datenpflege durch Lieferanten

Über entsprechende Schnittstellen lassen sich auch Partner und Lieferanten an ein PIM-System anbinden. Diese können dann unabhängig von Zeit und Ort ihre Produktdaten übermitteln. Damit reduziert sich der Arbeitsaufwand für die internen Teams.

8. Vorteil

Anpassen an lokale Märkte

Produktdaten, Beschreibungen, Bilder, Dokumente und Videos stehen über die PIM-Software auch internationalen Niederlassungen oder Handelspartnern zur Verfügung. Diese können die Daten nutzen, um die Produktkommunikation schneller an die Anforderungen ihrer jeweiligen Märkte und Zielgruppen anzupassen.

Quellenangabe

1) Aberdeen Group: More Data, More Channels, Fewer Problems – Using PIM to Drive Business Performance, 2013. 

https://channel.report/aberdeen-are-you-giving-customers-what-they-want.aspx 

2) Studie von A.T. Kearney, in: Product Information Management: Theory and Practice. by Jorij Abraham https://bit.ly/3pDEB0i

Weitere Artikel zu den Themen